≡ Menu

Spargel-ein gesundes Gemüse

Nun ist wieder Spargelzeit, Spargel hat viele Vitamine, Mineralstoffe, ist kalorienarm und wirkt entwässernd.
Das ist die im Spargel enthaltene Asparaginsäure, die für die Entwässerung sorgt-und für den typischen Uringeruch nach dem Genuss von Spargel. Spargel enthält in etwa pro 100 g 20 kcal.
Spargel wurde erstmalig in Ägypten angebaut und zwar ca. im Jahre 3000 vor Christus.

Spargel war schon damals eine beliebte Speise, bei den Griechen ebenso wie bei den Römern. Angeblich war es das Lieblingsgemüse des Kaiser Augustus.
Spargel wurde früher mit Fingern gegessen. Das hatte den einfachen Grund, dass die Messer noch nicht rostfrei waren. Wenn Spargel mit den Messern geschnitten wurden, begannen die Messer zu rosten. Deswegen nahm man die Finger zum Spargelessen. Heute ißt man Spargel ganz normal mit Messer und Gabel.
Am Anfang der Spargelernte ist der Spargel naturgemäß recht teuer. Spargel ist begehrt und viele können die Spargelzeit kaum abwarten. Spargel wird sobald er auf den Markt kommt, fleissig gekauft.
Durch die hohe Nachfrage erklärt sich der teure Preis des Spargels.
Spargel ist verschieden Qualitätsklassen eingeteilt.
Der ideale Spargel ist ca. 17 bis 22 cm lang, ca. 12 cm dick und die Farbe sollte schön gleichmäßig weiß sein.
Je mehr Verformungen und Verfärbungen der Spargel aufweist, desto geringer ist sein Preis.
Der Spargelgeschmack ist davon unbenommen und bleibt eigentlich, egal welche Qualitätsklasse man kauft, meistens gleich gutschmeckend.

Spargelanbaugebiete sind Deutschland, Niederlande und Griechenland.
Frischen Spargel erkennt man an den Schnittstellen. Die Schnittstellen des Spargels sollten leicht feucht, allenfalls leicht trocken sein. Ein weiters Zeichen für frischen Spargel ist das Knacken beim Durchbrechen einer Spargelstange.
Guter Spargel schmeckt roh nach nach Kohlrabi und Erbsenschoten. Spargel, der gut angebaut wurde, sollte nicht bitter schmecken.

Spargel sollte von ca. 3 cm unterhalb der Spargelspitze bis zum unteren Ende geschält werden.
Das untere Spargelende kann man abschneiden.
Zum Kochen des Spargels -der Spargel sollte liegend in einem großen Topf oder stehend in einem speziellen Spargeltopf gerade eben mit Wasser bedeckt sein.
Alternativ kann der Spargel portionsweise in Alufolie eingepackt, mit einem Stück Butter und einem Teelöffel Wasser versehen im Backofen bei ca. 150 Grad für 35-40 Minuten gegart werden.
In das Spargelwasser etwas Butter und eine Prise Zucker geben. Die Zugabe von Zucker entzieht dem Spargel Bitterstoffe.

Spargel aufkochen lassen und dann auf kleiner Flamme weiterkochen lassen, so ca. 15 Minuten.
Spargel aus dem Wasser nehmen, auf einem Teller nebeneinander zum Abtropfen legen. Anschließend kann man Sauce Hollandaise oder Butter über die Spargelstangen geben.
Um direkt die Portionen schon vor dem Servieren zu verteilen, den Spargel portionsweise vor dem Kochen bündeln.
Wer keine Lust oder Zeit zum Schälen hat, kann bei vielen Händlern gegen einen kleinen Aufpreis bereits geschälten Spargel bekommen.
Lesen Sie auch:
http://sparportal.blogspot.de/2012/04/gratis-rezept-fur-spargelcremesuppe

%d Bloggern gefällt das: